Aus „Church“ wird „Tschörtsch“ – ICF verwendet ab sofort nur noch deutsche Schreibweisen!

Dean Drobot (shutterstock.com)

Zürich (tl) – Das ICF-Movement geht den Next Step. Nachdem sich die Eventisten-Schmiede stetiger Kritik aufgrund der inflationären Verwendung englischer Begriffe auseinandergesetzt sah, folgt nun eine bahnbrechende Maßnahme: in den Lifestyle-Gemeinden wird wieder Deutsch geschrieben. 

Aus und vorbei die Zeit der Anglizismen. ICF stellt mit sofortiger Wirkung auf die deutsche Schreibweise um: aus „Church“ wird „Tschörtsch“, die „Smallgroups“ heißen in Zukunft „Smohlkruhps“ und aus den „Celebrations“ werden „Tsälebräischns“. Die „Kommjunitie“ trifft sich ab sofort in der „Läidies Launsch“ oder bei „Mähn“-Angeboten und „eksblohrt“ die „Wischn“ von „Näkst Sanndäi“ zu „Näkst Sanndäi“!

Ziel der Aktion: ICF will noch kundenfreundlicher werden und vor allem den bayerischen, sächsischen und schwäbischen Dependancen entgegenkommen. Deren Ureinwohner haben schon mit der deutschen Sprache so ihre liebe Not und scheiterten erst recht kläglich an den englischen Begriffen.

Konsequent: Auch der „Muhfmend“-Gründer Leo Bigger wird seinen Künstlernamen anpassen – es glaubt ja eh niemand ernsthaft, dass „Bigger“ sein echter Nachname ist. Von nun an werden die „Kommjunitie-Tschörtsches“ von Leo Größer angeführt.

Nach bisher unbestätigten Gerüchten steht auch die bekannte Ludwigsburger „Urban Life Church“ kurz vor der Umbenennung zur „Örben Laif Tschörtsch“. Ob auch die „Outbreakband“ künftig als „Autbräkbend“ auftreten wird, war zu Redaktionsschluss nicht bekannt.

 

 

9 Kommentare zu “Aus „Church“ wird „Tschörtsch“ – ICF verwendet ab sofort nur noch deutsche Schreibweisen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.