Prayback-Karte: Kirche plant Prämiensystem!

Grevenbroich (tl) – Der Erfolg von Prämienkarten hat sich inzwischen auch bis in die Führungsetagen der Kirchen herumgesprochen. TheoLeaks erfuhr nun exklusiv, dass die Kirchen die Einführung einer eigenen Kundenkarte planen. Der Titel steht schon fest: Prayback.

Auf Rückfrage bestätigt uns ein Sprecher, dass die Kundenkarte kurz vor der Einführung steht: „Ein Blick in einen beliebigen Gottesdienst an einem Sonntag Morgen zeigt, dass es mit der Bindung der Mitglieder an die Kirche nicht mehr so weit her ist. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir damit bei unserer Zielgruppe wieder punkten können!“

Das System ist ganz simpel. So soll das Sprechen eines Vaterunsers 5 Prayback-Punkte ergeben, ein Gottesdienstbesuch 20 und alten Leuten über die Straßen helfen sogar 50 Punkte. Es gibt auch schon Überlegungen zu Sonderaktionen, wie z.B. einem 10-fachen Punktewert an Heilig-Abend oder Ostern. Auch in Sachen Prämien haben sich die Macher der Karten schon einiges einfallen lassen. Für 500 Punkte kann man sich eine Premiumbeerdigung gönnen, mit Orgelspieler und unter der Leitungs eines Bischofs. Konfirmanten werden sich dagegen besonders für Sitzplatzreservierungen in der letzten Reihe für 10 Punkte interessieren.

Aber auch das Aufsparen der Punkte für den Himmel ist geplant. Dabei sollen Privataudienzen mit Jesus ebenso möglich sein, wie ein Upgrade der Zimmerkategorie bis hin zu Wolke 7. Wieviele Punkte dafür nötig sind, ist bisher nicht bekannt.

Bildnachweis: aodaodaodaod, Evgeny Karandaev, Teguh Mujiono (shutterstock.com)

4 Kommentare zu “Prayback-Karte: Kirche plant Prämiensystem!

  1. So ein Quatsch. Gibt es nichts wirklich Ernsthaftes und Wichtiges zu schreiben? Und dann … ‚Leitungs eines Bischofs. Konfirmanten werden sich dagegen besonders‘ … (Leitung eines… und es heißt Konfirmanden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.