Nordsee gewinnt vor Gericht: Christen dürfen Fischaufkleber nicht mehr nutzen!

Flensburg (tl) – Christsein kostet ja schon viel. Jetzt wird es aber richtig teuer! Der Nordsee Fischrestaurantkette wurden nach einem langen Rechtsstreit die universalen Verwendungsrechte am, unter Christen beliebten, „Fisch“-Symbol zugesprochen. Jegliche andere, z. B. religiöse Nutzung wird ab sofort mit deftigen Strafgebühren geahndet.

„Kaum jemand mag Christen, aber jeder liebt Fischbrötchen!“ resümiert der Chef der Nordsee Rechtsabteilung zufrieden. „Früher haben wir uns ja über die kostenlose Werbung gefreut. Nach und nach wurde es uns aber immer unangenehmer. Besserwissend, ausgrenzend, intolerant. Immer öfters begegneten uns Haltungen, die nicht mit unserem „Corporate Behavior Guide“ im Einklang stehen. Wir wollten mit denen nicht weiter in einen Topf geworfen werden! Sehen Sie: Jeder darf unsere Fischbrötchen essen. Egal welche Hautfarbe, Religion oder sexuelle Orientierung. Sogar Veganer sind bei uns willkommen. “

In der Urteilsbegründung folgte Richter Heinrich Thys zwar nicht allen Punkten des Antrags und würdigte insbesondere die religiösen Fischfreunde ausdrücklich als heterogene Gruppe, bei der eine laute Gruppe Weniger sicher nicht prototypisch für alle steht. Dennoch folgte das Gericht aufgrund von Marktpräsenz und Beliebtheit letztendlich dem Antrag. Schließlich haben die Nordsee Restaurants nicht nur Sonntag vormittag geöffnet, sondern an jedem Tag in der Woche und genießen im allgemeinen eine höherer Beliebtheit in der Bevölkerung.

Zurück bleiben ratlose Christen. Viele fragen sich nun, woran man sie ohne Fisch-Zeichen in dieser Welt überhaupt noch als Christen erkennen kann.

Bildnachweis: jarabee123 (shutterstock.com)

41 Kommentare zu “Nordsee gewinnt vor Gericht: Christen dürfen Fischaufkleber nicht mehr nutzen!

  1. Sieglinde Rudisile sagt:

    Arme Nordsee, wie kann man sich nur über so was aufregen und vor Gericht ziehen.Ich habe immer gerne bei Nordsee gegessen, werde diese Lokale aber künftig meiden und unsere Freunde auch.

    • Das grenzt ja schon an religiösem Faschismuss. In der Bibel steht: Liebe deinen nächsten wie dich selbst.

      Warum ignorieren Christen so schnell andere und grenzen diese aus?

  2. Schäfli Tatjana sagt:

    Komisch, das „Ichtus“-Zeichen war ja schon von Anbeginn des Christentums ein Erkennungszeichen, grad auch in der ersten Verfolgung!! Bezweifle sehr, dass es da schon diese Nordsee“Marke“ gab! Ich verstehe grad gar nichts mehr??

  3. Das ist jetzt ein schlechter Scherz?!!
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fisch_(Christentum)
    Das Fischsymbol ist unter den Christen schon länger bekannt, als geheimes Erkennungszeichen der Untergrundkirchen. Der Ichthus ist das griechische Wort für Fisch und die Buchstaben ergeben eine geheime Botschaft.
    ἸΗΣΟ˜ΥΣ — Iēsoũs (neugr. Ιησούς Iisoús) = Jesus
    ΧΡΙΣΤῸΣ — Christós „Christus“ = der Gesalbte
    ΘΕΟ˜Υ — Theoũ (neugr. Θεού theoú) = Gottes
    ΥἹῸΣ — Hyiós (neugr. Υιός Iós) = Sohn
    ΣΩΤΉΡ — Sōtḗr (neugr. Σωτήρας Sotíras) = Erlöser
    Der Fisch wurde von Christen schon benutzt, da war Nordsee noch gar nicht da.

    Da ich Stammkunde bei Nordsee WAR, boykottiere ich ab sofort diesen Herstellers!
    Diesen geschwollenen Sch… haben die nicht umsonst gemacht u d ich denke, da sind einige Geschwister der selben Meinung.

  4. Manche Christen haben auf ihrem Auto ein Fischsymbol geklebt, das manchmal mit den Worten ICHTHYS versehen ist. ICHTHYS ist ein griechisches Wort und bedeutet Fisch. Man hält ICHTHYS für die Anfangsbuchstaben von «Jesus Christus, Gottes Sohn, Erlöser» im Griechischen. Heute nennen sich viele Menschen Christen, weil sie getauft, konfirmiert oder gefirmt sind. Sie glaubten irgendwie an Gott, aber Christus hat in ihrem täglichen Leben keine Bedeutung. Sie bestimmen ihr Leben nach ihren Gutdünken. Aus diesem Grund wollen entschiedene Christen mit dem Fischsymbol bezeugen, dass sie sich zu Jesus Christus bekennen, an ihn glauben und ihr Leben von ihm bestimmen lassen.
    Der Fisch ist aber kein christliches Symbol, sondern ein Geheimzeichen aus dem babylonischen Mysterienkult. In den Katakomben Roms, in denen unter anderem das Fisch-Symbol zu finden ist, hielten sich nicht nur Christen auf, sondern auch Anhänger babylonischer Mysterienkulte. Warum sollten die ersten Christen das damals schon als Okkultzeichen bekannte Fisch-Symbol zu ihrem Erkennungszeichen gemacht haben?
    Im gesamten Altertum war der Fisch ein Sinnbild für die babylonisch-ägyptische Liebesgöttin und Himmelskönigin Ischtar (Isis) und ihrem Sohn Tammuz (Horus). In Rom wird sie heute als «Maria» verehrt. Das alte Porträt der Isis fand als das Bild der Jungfrau mit dem Kind bischöfliche Zustimmung und die Statuen wurden kurzerhand in Maria mit dem Christuskind umbenannt.
    Der Fisch hat auch keine Flossen, weil es ein Symbol für die Wiederkehr aller Dinge, den babylonischen Glauben an die Reinkarnation (Wiederverkörperung), ist. Dabei spielen zwei sich schneidende Kreisbögen eine Rolle, die zwei Sonnenkreise des babylonischen Sonnengottes symbolisieren.
    In der frühen christlichen Kirche wurde Jesus als der grosse Fisch genannt, weil seine Geburt mit dem Beginn des Fischzeitalters, im Sinn der astrologischen Tierkreiszeichen, zusammenfiel. Clemens von Alexandrien (150-215) empfahl den Fisch als Kennzeichen der Christenheit. Der Papst und die Bischöfe tragen den Mitra-Hut der die Form eines Fischkopfes hat. Dieser Hut war die Kopfbedeckung der altorientalischen Herrscher zu Ehren des Sonnengottes.
    Auch die Germanen hatten den Fisch als Symbol-Zeichen für ihre Fruchtbarkeitsgöttin Freya. Die Inder nehmen den Fisch als Symbol für Ihren Sonnengott Vishnu. Okkulte Zirkel haben den Fisch als eintätowiertes Erkennungszeichen. Magier dient der Fisch als Symbol für die Geister. Im schwarzen Dreiecksymbol der New Age Bewegung schwimmt ein Fisch nach links. Wenn ein Fisch nach rechts schwimmt, symbolisiert er Satan.
    Der Fisch ist kein Symbol das Jesus Christus bezeugt, sondern ein Zeichen der Kult- Götzen- und Religionsvermischung.
    Gottes Wort sagt: Fertige dir keine Götzenstatuen an, auch kein Abbild von irgend etwas am Himmel, auf der Erde oder im Meer. 2. Mose 20, 4
    Macht euch kein Abbild von einem männlichen oder weiblichen Lebewesen: von einem Landtier, einem Vogel, seinem Kriechtier oder einem Fisch. 5. Mose 4, 16-18
    «Mit wem also wollt ihr mich vergleichen?» fragt der heilige Gott. «Wer hält einem Vergleich mit mir stand?» Jesaja 40, 25
    Nehmt nicht die Forderungen dieser Welt zum Massstab, sondern ändert euch, indem ihr euch an Gottes Massstäben orientiert. Römer 12, 2
    Das Böse aber – ganz gleich in welcher Form – meide wie die Pest. 1. Thessalonicher 5, 22

  5. Parma Graf-Kuster sagt:

    Das ist ja wohl ein Witz. Herr Richter und Nordseefisckette: schlecht recherchiert! Das Fischsymbol der Christen ist viel älter als die Nordseefischkette!!! Also ich werde diese Kette sicherlich nicht mehr besuchen!

  6. Das ist ein Fake – die Alternativen Fakten sehen so aus: Der Chef von NORDSEE hat sich zum lebendigen Gott bekehrt und verlangt nun von allen 14.367 Mitarbeitern, diesen Schritt auch zu tun. Als erstes verlangt er, dass alle seine Mitarbeiter den ICHTYS-FISCH auf dem Auto haben müssen. Darum ging es bei diesem Rechtsstreit! ♥️

  7. Dolores Pehlke sagt:

    So, ab sofort esse ich nicht mehr bei Nordsee! Fühle mich als Christ diskriminiert! Das Fischzeichen als Synonym für Christus gab es lange bevor jemand an das Restaurant Nirdsee überhaupt gedacht hat!!!

  8. Hermann Meyer sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum Erfolg vor Gericht! Ich werde zukünftig die Nordsee-Restaurants meiden! Viel Spaß beim Fischefangen!

  9. Lach… woran man Christen erkennt? Nehmt doch wieder die XP-Kombination, die ist sowieso die realistische und — wie Archäologen festgestellt haben — historisch korrekte Kreuzigungsdarstellung. Oder noch besser: Verständigt euch nach so langer Zeit auf ein posititives Symbol, auf den Auferstandenen oder heilende und gebende Taten. Oder noch besser: Erkennt, dass ihr die kleinen Cousins der Juden seid, und werft alles über Bord, was eurem ersten Guru, dem Rabbi Jeschua, gegen den Strich ging. Und das Wichtigste davon war die Vorstellung, daß ein Mensch Gott sein könnte. Nicht göttlich, nicht ähnlich wie Gott, sondern Gott selbst. Wenn ihr euch von diesem Dogma verabschiedet, das durch nur einen einzigen griechischen Buchstaben entstand, dann könnte mal Frieden zwischen den Religionen werden.

  10. In Wahrheit ist es nämlich so, dass Christen auch keine Fische mehr essen dürfen und Christen die unter Schuppenflechte leiden werden sofort in Untersuchungshaft genommen.

  11. Rainhard Wedeleit sagt:

    Es scheint mir zeitgemäss zu sein, dass sich solche Kräfte in unserer Gesellschaft durchsetzen. Zeitgemäss meint in diesem Fall dem Zeitgeist verfallen. Die Nachricht wirkt wie eine Fake News, ist sie aber wohl nicht. Aus meiner Sicht wäre es jetzt jedoch die verkehrteste Reaktion, dass wir Christen uns darüber aufregen und verkämpfen. Haben wir nicht Sinnvolleres in unserem Leben, worauf wir uns fokussieren können? Ich kann gut ohne den Fisch als Symbol meines Christsein leben und ab heute kann ich auch ohne NORDSEE-Produkte leben – ehrlich :-), das geht! Ich werde es gar nicht merken – NORDSEE vielleicht schon, wenn es alle Christen tun.
    Für mich gilt hier „…gehst Du zur rechten Seite, gehe ich zur linken, gehst Du zur linken, so gehe ich zur rechten“ – unsere Wege trennen sich halt, nicht weil ich das möchte, sondern weil NORDSEE sich so entschieden hat.
    Ich schüttele mir den Staub ab und gehe weiter…Schade um Dich, NORDSEE schade um die Zerrbilder, die Du bemühen musst um Dich ins „rechte“ Licht zu stellen. Das Beste verpasst Du gerade.
    Ich hoffe, dass nun nicht auch noch die Nordsee umbenannt werden muss, denn sie könnte mit ihren Sturmfluten und ihrer Geschichte einen Imageschaden für Dich, NORDSEE darstellen. Ich wünsche Dir Frieden NORDSEE und dass Du erleuchtet wirst.

  12. Gut so! Was erlauben sich die Christen eigentlich geschützte Logos für ihre eigene Zwecke zu verwenden? Vor Richter Heinrich Thys ziehe ich meinen Hut,

  13. Helga Nezda sagt:

    Ich glaube nicht dass Christen ratlos sind. Ih erkenne Chritrn nicht an irgendwelchen Symbolen auf der Heckscheibe, sondern an ihrem Benehmen,,and ihrer Froehlichkeit und an der Liebe die sie ausstrahlen.

  14. Helga Nezda sagt:

    Ich glaube nicht dass Christen ratlos sind. Ih erkenne Chritrn nicht an irgendwelchen Symbolen auf der Heckscheibe, sondern an ihrem Benehmen,,and ihrer Froehlichkeit und an der Liebe die sie ausstrahlen.

    Sorry, ich habe den Komentar noch nie vorh abgeschickt, bin neu uf Ihre Seite gestossen. Da stimmt doch was nicht.

  15. Es überrascht mich nicht. Die Christenverfolgung geht weiter… Aus aller Welt ( siehe England, USA, u.a.) kommen solche und ähnlich gelagerte Nachrichten. Es ist absurd und der säkulare und antichristliche Wahnsinn geht weiter! Irgendwann kommt auch sicher die Todesstrafe für Christen wieder. Fazit: Und die Bibel hat doch recht! Steht alles schon drin.
    ( siehe > Offenbarung)

  16. Markus Kettner sagt:

    Zu ergänzen wäre noch dass der Bund der deutschen Angel Freunde ebenfalls exklusiv das Fischsymbol für sich reklamiert hat und vor einigen Jahren mit einem Prozess gegen Joschka Fischer gescheitert ist. Solange übrigens das Fischsymbol gendergerecht und politisch neutral in durchsichtiger Folie angebracht wird, dürfen es auch Christen, Angler und Fischbrötchenhasser verwenden.

  17. Karl-Heinz Becker sagt:

    Ich hab´s schon lange befürchtet. Mit diesem Urteil werden weiteren Klagevertretern Tür und Tor geöffnet: Rotes Kreuz, Dürer-Erben (betende Hände), Kreuzfahtunternehmen usw. Düstere Zeiten für die Christenheit. Bleibt letztlich die Flucht in diakonische Liebestaten.

    • So ein Mist genau darum wollte ich als Christ mich doch drücken…was mache ich denn jetzt? Etwa andere lieben? Wie soll ich denn dann die andersdenkenden noch verurteilen, ausgrenzen und beschimpfen können? Kruzifix des hob i mir aners vorgstellt..

  18. Astrid Vollenbruch sagt:

    Liebe bechristete Bürger/innen, bitte eine Sekunde weniger biblische Entrüstung und dafür eine Sekunde mehr Nachdenken (und Nachgucken): Das hier ist eine Satireseite.

  19. Gehören die Kommentare jetzt auch zum Satireteil oder haben die Leute echt nicht verstanden, was das für eine Website ist? Ich lach mich schlapp….

  20. Unser Fisch war vor der Fa. Nordsee da. Nordsee will auf sich Aufmerksamkeit machen, da die Geschäfte nicht mehr so laufen, wie sie es wollen. Habe nie bei Nordsee gegessen und werde es auch nicht tun. Zu meinen Kindern sage ich schon, wenn wir immer an Nordsee vorbei fahren, igitigat, nie dort hingehen.

    „Kaum jemand mag Christen, aber jeder liebt Fischbrötchen!“ resümiert der Chef der Nordsee Rechtsabteilung zufrieden. „Früher haben wir uns ja über die kostenlose Werbung gefreut.“ (Der hat Persönlichkeitsstörungen) Ich hasse Fischbrötchen.

    Ich habe an meinem Auto ein Fisch und werde es auch dran lassen. Ich lasse mich nicht Unterkriegen von denen. Auf meiner Webseite habe ich ebenfalls ein Fisch.

    • Markus Ramseier sagt:

      wie wäre es, wenn ihr Fischaufkleber auch in ihrem Schreiben „sichtbar“ würde. Jesus sagt, dass Christen ihre Feinde lieben sollen und nicht sie runtermachen. Abgesehen davon sollte klar sein, dass dies eine Satireseite ist 🙂

  21. Ach liebe Leute. Lasst euch doch nicht so einfach aufs Korn nehmen. Der Artikel ist nicht echt. Das ist eine sogenannte „Ente“. Alles Fake-News.
    Also kein Grund nicht mehr zu Nordsee zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.