ELIM Kirche Hamburg hat nicht genug gebetet! Der HSV steigt ab!

Cookie Studio, Djem, file404, (shutterstock.com)

Hamburg (tl) – Der Hamburger SV steigt trotz eines 2:1-Sieges aus der Bundesliga ab. Das Undenkbare ist passiert. Dabei war in den letzten 54 Jahren und 261 Tagen eigentlich eins immer klar: Jedes Mal, wenn es eng wurde, konnte sich der Bundesliga-Dino auf die Jugendgruppen-Gebets-Power der ELIM Kirche Hamburg verlassen. Bis einschließlich der letzten Saison, in der die Gebetsoffensive zur Vermeidung der Relegation gar eine Woche früher startete. (TheoLeaks berichtete).

Was aber ist dieses Mal schiefgelaufen? Hat ELIM Hamburg zu wenig gebetet? Haben sie überhaupt gebetet? Greift Gott nicht mehr in Fußballspiele ein? TheoLeaks ging auf Spurensuche.

„Hier liegen die Nerven blank!“ seufzt Heiko Stitsch, ein glühender HSV-Fan aus der Jugendgruppe der Gemeinde, während er sich verlegen Tränen aus den Augenwinkeln wischt. „Wir waren bereit für den Endspurt! Wie jedes Jahr! Topfit und bestens gerüstet für die große Gebetsoffensive. Unsere Vorbereitung war super und wir wollten gerade starten, bis …“, Heiko schüttelt den Kopf, „ja bis diese bescheuerte Fastenzeitaktion kam!“

Die Gemeindeleitung der ELIM Kirche Hamburg sah den leidenschaftlichen Einsatz der Jugendgruppe anscheinend schon einige Jahre kritisch. Viele Mitglieder waren der Meinung, man sollte für wichtigere Dinge im Leben beten – wie freie Parkplätze und gute Konzentration bei Prüfungen. So startete die Gemeinde zeitgleich zum jährlichen Start der Gebetsoffensive die Fastenaktion „#nurderherr – 7 Wochen ohne HSV“.

Tragisch: Ohne Gebetsrückenwind schoss der HSV in der wichtigen Phase zwischen dem 23. und 27. Spieltag gerade mal 2 Tore: „Die 7 Wochen haben uns total zurückgeworfen. Als wir wieder beten durften, ging es ja schnell voll ab, aber da war die Messe quasi schon gelesen!“

Doch Heiko blickt bereits nach vorne. In der nächsten Saison möchte sich die frustrierte Jugendgruppe zur Not dem Ältestenbescheid widersetzten. „Es stimmt: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Aber Gott ist doch HSV-Fan, oder?“ Ungeklärt ist bislang noch, ob künftig für den sofortigen Wiederaufstieg oder – wie gewohnt – für den Klassenerhalt gebetet werden soll! Heiko hat dazu eine klare Meinung: „Klassenerhalt! Sicher ist sicher …“.

 

 

5 Kommentare zu “ELIM Kirche Hamburg hat nicht genug gebetet! Der HSV steigt ab!

  1. „Bis einschließlich der letzten Saison, in der die Gebetsoffensive zur Vermeidung der Relegation gar eine Woche früher startete.“
    Dieses Gebet wurde doch erhört. Die Relegation wurde vermieden.

    • @davhuns (der echte Dave) sagt:

      ⬆️ Von diesem Kommentar distanziere ich mich in aller Entschiedenheit. Der stammt nicht von mir (Dave Huns) und spiegelt in keiner Weise die Realität wieder. Ich habe und werde auch in Zukunft immer mit meiner Person dafür einstehen für und nicht gegen den HSV zu beten. Die Elim Kirche ist nicht nur Kirche in Hamburg, sondern vor allem Kirche für Hamburg! Ich bin überzeugt, da wo wir ein Ende sehen, kann Gott einen Neuanfang schenken. Wir gehen den Weg in nun gebotener Demut! #NURDERHSV

  2. Ich bin ganz sicher, die Strafe in Form des Abstiegs ist nur erfolgt, weil der Name des Trainers „Titz“ irgendwie nach was Unanständigem klingt. Das wäre mit Bruno Labbadia nicht passiert …

  3. Meine Güte… Gott mit Fussball ins Lächerliche ziehen. Betet lieber mal für wichtigere Dinge im Leben als für euren kleinen „Götter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.